Unternehmenslogo

Institution

BSI


Über BSI

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde am 1. Januar 1991 gegründet und gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern. Das BSI ist eine unabhängige und neutrale Stelle für Fragen zur IT-Sicherheit in der Informationsgesellschaft. Als Behörde ist sie damit im Vergleich zu sonstigen europäischen Einrichtungen einzigartig. Derzeit sind dort ca. 550 Informatiker, Physiker, Mathematiker und andere Mitarbeiter beschäftigt. Seinen Hauptsitz hat das BSI in Bonn.

Pressekontakt

  • BSI
  • Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Herr Matthias Gärtner
  • Pressesprecher
  • Postfach 200363
  • 53133 Bonn, Deutschland

Veröffentlichte Pressemitteilungen von BSI


Medien berichten derzeit zum Thema Windows 8 und Trusted Platform Module (TPM), dass die Bundesregierung vor Windows 8 warne. Der Berichterstattung zufolge halten "IT-Experten des Bundes Windows 8 für geradezu gefährlich". In Medien wird unter anderem auf ein Papier des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) verwiesen und konstatiert: "Die zuständigen Fachleute im Bundeswirtschaftsministerium, in der Bundesverwaltung und beim BSI warnen denn auch unmissverständlich vor dem Einsatz von Trusted Computing der neuen Generation in deutschen Behörden." Hierzu erklärt das Bundesamt für Sicherheit in[...]


686

Bundesweit Cyber-Sicherheit erhöhen / Größere Nutzerfreundlichkeit der Informationsangebote auf Webseite Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verfolgt in der gemeinsam mit dem Bitkom 2012 gegründeten Allianz für Cyber-Sicherheit das Ziel, die Cyber-Sicherheit in Deutschland durch eine intensive Kooperation von Staat und Wirtschaft zu erhöhen. Neben Empfehlungen, Analysen und monatlichen Lageeinschätzungen des BSI bieten Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit nun kostenlose Schulungen an, um bei Unternehmen in Deutschland das Know-how zur Cyber-Sicherheit zu stärke[...]


1.026

Verschlüsselte Datenübertragung und sichere E-Mail-Speicherung Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt die neue Brancheninitiative von Deutsche Telekom und United Internet, die sich für eine sichere E-Mailkommunikation in Deutschland einsetzen will. Mit der sogenannten "E-Mail made in Germany" profitieren Nutzer der Webmailer-Dienste gmx.de, t-online.de und web.de von der automatischen Verschlüsselung ihrer Daten auf allen Übertragungswegen. "In Verbindung mit einem sicheren PC ist dieses neue E-Mail-Angebot ein wesentlicher Beitrag zu mehr Sicherheit im Cyb[...]


989

In einem aktuellen Medienbericht wird dargestellt, dass die Open Source Software Gpg4win zur E-Mail-Verschlüsselung "möglicherweise mit Hintertürchen" versehen sei. Hierzu erklärt das BSI: Aufgabe des BSI ist es, die IT-Sicherheit für alle Anwendergruppen in Deutschland zu erhöhen. Sichere Verschlüsselung ist hier ein wesentliches Element. Hierzu initiiert das BSI auch IT-Entwicklungen wie Gpg4win (GNU Privacy Guard for Windows - https://www.bsi.bund.de/DE/Themen/ProdukteTools/Gpg4win/gpg4win_node.html) die in 2005 im Rahmen einer Ausschreibung vergeben wurde. Um die vertrauensbildende Tran[...]


660

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) setzt die Reihe der IT-Grundschutz-Überblickspapiere mit einer Veröffentlichung zum Thema "Apple iOS" fort. Das neue Überblickspapier konzentriert sich auf spezifische Angriffsvektoren und entsprechende Schutzempfehlungen für iOS-basierte Geräte wie iPhone, iPad, iPod touch und einige Versionen von Apple TV. Betrachtet werden in dem neuen Papier unter anderem die Sicherheitsstrategie des Herstellers Apple sowie Sicherheitsaspekte in den Bereichen Betriebssystem, Sprachsteuerung, Mobile Device Management, Nutzung von Apps oder Nu[...]


1.055

Bonn, 26.07.2013 - Im Rahmen der Medienberichterstattung zu den Ausspähprogrammen amerikanischer und britischer Geheimdienste ist auch über das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und dessen vermeintlich enge Zusammenarbeit mit dem US-Nachrichtendienst National Security Agency (NSA) berichtet worden. Dabei wurde unter anderem suggeriert, dass das BSI die NSA aktiv mit Informationen versorgt, die es der NSA erleichtern, in Deutschland Ausspähungen vorzunehmen und vorhandene Sicherheitsschranken zu umgehen. Hier wurde insbesondere eine vermeintliche Zusammenarbeit zwischen [...]


980

Die Bundesregierung lädt am 24. und 25. August 2013 unter dem Motto "Einladung zum Staatsbesuch" in Berlin zum Tag der offenen Tür ein. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ist wie in den vergangenen Jahren mit einem Informationsstand beim Bundesministerium des Innern (BMI) vertreten. Dort können sich Interessierte über das Serviceangebot des BSI für private Computer- und Internetnutzer informieren. Dabei stehen Themen wie sicheres Surfen im Internet sowie die sichere Nutzung von sozialen Netzwerken im Mittelpunkt. Zudem bietet das BSI Informationen über die sichere[...]


687

Urlaubsfotos direkt vom Smartphone online stellen, ein neues eBook herunterladen oder zwischendurch E-Mails checken: Im Urlaub sind mobile, internetfähige Geräte zu unverzichtbaren Begleitern geworden. Damit die Urlaubsfreude ungetrübt bleibt, sollten Urlauber nicht zu sorglos mit der Sicherheit ihrer Daten umgehen. Denn wer über ein fremdes, womöglich ungesichertes WLAN auf dem Flughafen, im Hotel oder im Café ins Internet geht, bietet Spionen und Angreifern breite Angriffsflächen. Auch die Verwendung von USB-Sticks an fremden Computern sollte gut überlegt sein. Außerdem können sich Reisen[...]


504

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird bis Ende 2013 vier Bausteine zum Thema Cloud Computing für das Informationssicherheitsmanagementsystem (ISMS) IT-Grundschutz fertig stellen. Das kündigte BSI-Präsident Michael Hange anlässlich des Zukunftskongresses Staat und Verwaltung 2013 in Berlin an. Die Bausteine "Cloud-Management", "Cloud-Nutzung", "Webservices" und "Cloud-Storage" gehen dabei auf Gefährdungen von Cloud-Lösungen ebenso ein wie auf wirksame Schutzmaßnahmen gegen diese Gefährdungen. Daher sind die Bausteine auch eine geeignete Grundlage für eine Zertif[...]


568


Datenschutz AGB Nutzungsbedingungen Mediadaten Impressum