Gesundheit, Medizin

Wie gefährlich kann eine Meningokokken-Sepsis werden? Ein Kinder- und Jugendarzt im Interview

Borchert und Schrader PR GmbH


Mit etwa 300 Fällen pro Jahr sind Meningokokken-Erkrankungen zwar verhältnismäßig selten, können aber innerhalb weniger Stunden lebensbedrohlich werden. Eine Erkrankung führt in 2/3 der Fälle zu einer Meningitis (Hirnhautentzündung), in 1/3 kommt es zu einer Sepsis (Blutvergiftung). Was dabei genau passiert und warum es so wichtig ist, dass Eltern ihre Kinder frühzeitig schützen, erzählt Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Kroschke im Interview.



PDF


211 Aufrufe • 409 Wörter • 2.615 Zeichen • kurz URL: trendkraft.de/35811

Haftungsausschluss



  • Borchert und Schrader PR GmbH
  • Antwerpenerstraße 6-12
  • 50672 Kölm, Deutschland

  • Mit einem zehnköpfigen Team von festen Mitarbeiter*innen und einem Pool von Expert*innen decken wir das gesamte Spektrum moderner Kommunikation zu Gesundheitsthemen und moderner Lebensführung ab. Seit mehr als 20 Jahren.

zum Newsroom

Weitere Meldungen vom Herausgeber

Datenschutz AGB Nutzungsbedingungen Mediadaten Impressum